Dinge an Schulen die zwar absolut nicht gut klingen aber gut funktionieren

  • Optionale Hausaufgaben

Hier muss man die Hausaufgaben nicht machen, es ist eher ein Teaser, was nächste Stunde gemacht wird. Wenn man sie gemacht hat, kann man natürlich punkten. Wenn man mit dem Thema mitgekommen ist und sich aktiv entscheidet, die Hausaufgaben anstatt zuhause spontan im Unterricht zu machen, kann das genauso gut funktionieren. Meiner Meinung nach ist das ein sehr viel besseres System, funktioniert aber natürlich nicht bei allen Fächern.

  • Komplett eigenständige Organisation und anderer Ansatz bei den Fächern

Es gibt hier keine Klassenstrukturen, die einzige Gruppierung, die existiert, ist die Gruppe in der man sich morgens trifft, um zu überprüfen, ob alle da sind. Ansonsten bekommt man halt einen Stundenplan, den man sich selbst zusammengewählt hat, wenn man da mal eine Stunde verpasst, wird das aber auch einfach ignoriert (der Stoff fehlt dann halt). Wenn man eine Klassenarbeit in der Stunde eines anderen Lehrers schreibt, dauert es eine Minute, das abzusprechen.

Ein spannendes System, besonders im Vergleich zu Deutschland, wo man 80 % in festgesetzten Klassen verbringt und lieber viele Fächer als einige wenige Fächer so richtig macht. Ich habe hier aber auch das Gefühl, zwar meinen Interessen zu folgen, aber die klassischen Fächer wie Mathe oder Naturwissenschaften habe ich nur in sehr geringem Maße, alle Naturwissenschaften wurden zum Beispiel in ein Fach zusammengefasst. Ich habe die selben Richtlinien zur Fächerwahl wie auch die Schüler die hier tatsächlich über einen längeren Zeitraum an der Schule bleiben gehabt und ich habe das Gefühl dass mir Grundbausteine wie tiefer gehende Mathematik fehlen.

Vielleicht ist das mein Gehirn, dem in Deutschland eingeredet wurde, dass es Parabeln , Lateinvokabeln oder den waagerechten Wurf braucht, um im Leben zurecht zu kommen (und das ist definitiv nicht der Fall), aber ich habe in den drei Wochen, die ich bisher hier war, definitiv mehr für mich interessanten Stoff gelernt als sonst in Deutschland. Es erscheint mir aber nicht so, dass das Schulsystem hier, bei dem man viel früher viel freier nach eigenen Interessen wählen kann (also auch Mathe und Naturwissenschaften bis auf wirklich wenige Stunden in der Woche runtersähen) weniger für das Berufsleben gewappnete Menschen hervorbringt.

  • Mit einer Lehrerin Yoga machen

Ich habe gerade eine halbe Stunde mit meiner Lehrerin Yoga gemacht, sie hat uns währenddessen erzählt, wie wichtig es ist, auf den eigenen Körper zu achten. Ich habe es genossen. Ich gehe hier nie wieder weg (und ich suche mir Yoga – Stunden).

Hier geht es zum Counterpart.

Veröffentlicht von

Frederick

Influencer, Model und Gründer dieser Webseite mit intensivem Hass auf Motivationssprüche.

5 Gedanken zu „Dinge an Schulen die zwar absolut nicht gut klingen aber gut funktionieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.